• DE
  • EN
  • ES
  • PL
  • RU
  • A Neue-F45.jpg
  • gebrauchte-Mafell-gebrauch.jpg
  • gebrauchte_fraesen.jpg
  • gebrauchte_holzbearbeitungsmaschinen.jpg
  • gebrauchte_saegen.jpg
  • neue_holzbearbeitungsmaschinen.jpg
  • neue_kantenmaschinen.jpg
  • Slider-Makita-ohne-gebrauch.jpg

Holzverbindungen  Drucken  twitter Google+

 

Holz leimen

Holzteile miteinander verbinden ist 'tägliches Brot‘ für alle, die mit Holz arbeiten. Bei einer Holzverbindung werden zwei Holzteile mehr oder weniger formschlüssig zusammengefügt.
 
Angefangen hat es damit, dass unsere Vorfahren biegsame Weiden benutzt haben, um damit, wie mit einer Schnur, Holzteile aneinander fest zu verbinden. Schon in der Jungsteinzeit ist man darauf gekommen, Verbindungen mit Einhalsungen und Zapfen zu ‚basteln‘.
 
In das eine Holzteil wird eine positive räumliche Form eingearbeitet, in das andere das negative Gegenstück dazu. Wenn das gut gemacht ist, hält eine solche Verbindung fast von alleine. Wollte man die Verbindung ganz sicher und untrennbar verbinden, hat man einfach einen Nagel, der war zu Anfang auch aus Holz, eingebracht.
 
Solche Holzverbindungen waren handwerklich recht anspruchsvoll und damit auch für die Produktion von größeren Mengen schlecht geeignet. Man stelle sich vor, die Holzverbindungen von 100 Stühlen z.B. für die Ausrüstung einer Gastwirtschaft müssten heute auf diese Weise gefertigt werden.
 
Man begann über schnellere und effektivere Holzverbindungen nachzudenken. Für den Möbelbau mussten es andere sein, als für die Zimmerleute. Bei den Schreinern haben sich Gehrung mit Zinken, das Überblatten und Schlitz- und Zapfenverbindungen durchgesetzt. Geläufig sind auch Verbindungen mit Nut und Feder, z.B. bei Verbretterungen.
 
Die Zimmerleute benutzten Zapfenverbindungen und Holznagelverbindungen um z.B. Dachstühle zu errichten.
 
Es war an der Zeit, dass für alle diese Holzverbindungen Maschinen entwickelt wurden. Bei kirchner24.de haben wir eine solche universelle Nutfräsmaschine gesehen. Die Top21 ist eine Nutfräsmaschine mit höhenverstellbarem Fräser. Das System basiert auf dem bewährten Original des Erfinders.
 
Die Lamello Top21 ist ein Profigerät der Spitzenklasse und wird in einem Systainer mit allem Zubehör geliefert. Interessant ist, dass die Profis von kirchner24.de jüngst den Preis von bisher 1159,06  Euro auf jetzt nur nur noch 886,05  Euro gesenkt haben.
Mit den festen, selbst-spannenden und zerlegbaren Verbindungsbeschlägen präsentiert Lamello mit diesem Produkt das umfangreichste, vielseitigste Holzverbindungs-System.
 
Einzigartig ist die Höhenverstellung mit Drehknopf für die Einstellung der Fräserposition in Stufen von 0.1 mm bis 4 mm. Mit einem kraftvollen, elektronisch geregelten 800 W Motor ist die Maschine leistungsmäßig auf dem höchsten Stand.
 
Softstart, Konstant-Drehzahl, Wiedereinschalt- und Überlastschutz sorgen für sicheres und effektives Arbeiten. Neu ist die Grundplatte mit verbesserter Ablesung der Gradskala und einfacher Höheneinstellung.
 
Seitliche Anschlagsflächen sorgen für exaktes Positionieren am Werkstück. Die Führung und die Anschlagsflächen arbeiten sehr genau und sorgen für perfekte Passgenauigkeit der Werkstücke.
 
Lamello Top21, das bedeutet nur ein einziges Elektrowerkzeug für 15 verschiedene Verbindungsbeschläge für feste und lösbare Verbindungen. Ein Werkzeugwechsel für 13 verschiedene Verbindungsbeschläge entfällt damit und spart kostbare Arbeitszeit. Das Fräsprinzip mit einem Scheibenfräser bedeutet immer parallele und präzise Nuten, auch bei Ästen im Holz oder wenn's mal ganz schnell gehen muss.
 
Man kann hier nicht alle Vorzüge dieser Profimaschine aufzählen. Die Lamello Top21 ist jedenfalls vorrätig und kann zu diesem Sonderpreis auch direkt in Gerolzhofen abgeholt werde. Ein paar Tipps von den Profis von kirchner24.de gibt es ganz sicher gratis dazu.
Holzbildhauerei ist eigentlich ganz einfach, man muss nur alles wegnehmen, was zu viel ist. Das klingt einfach, ist es aber nicht. Holzschnitzerei oder Holzbildhauerei ist als Hobby recht anspruchsvoll. Als künstlerisches Hobby ist es auf alle Fälle gut für das Gemüt und für die Seele.  
Richtig Spaß macht die Holzbildhauerei nur mit dem richtigen Werkzeug. Da landet man unweigerlich bei den hochwertigen Holzbearbeitungswerkzeugen der Marke ‚KIRSCHEN‘. Diese Traditionswerkzeuge der Firma Wilh. Schmitt & Comp. GmbH & Co. KG werden von kirchner24.de im Internet angeboten. Die Anschaffung eines KIRSCHEN Stechbeitelsatzes im Holzkasten ist ganz sicher ein Einstieg, der richtig Lust auf mehr macht. Mit 6 Werkzeugen in der Größe von 6 - 26 mm kostet der Kasten nur 84,05 Euro und ist lagermäßig lieferbar. Die Profis von kirchner24.de helfen auch bei größeren Ambitionen in Sachen Holzbearbeitung weiter.  
Leute, die ihr Interesse am gestaltenden Umgang mit Holz für sich entdeckt haben, wissen was es bedeutet, aus einem rohen Stück Holz eine Figur zu machen, die ihren eigenen Vorstellungen entspricht. Viele trauen sich als Erstlingswerk an einzelne Körperteile oder kleine einfache Tierformen: ein Hase, ein Finger, eine Nase, ein Ohr sind solche Werke für den Einstieg.
Der Einstieg in den Ruhestand, Zeit dadurch, dass die Kinder aus dem Hause sind oder auch einfach nur ein Aha-Erlebnis im Bekanntenkreis sind oft der Auslöser, sich mit diesem anspruchsvollen Hobby zu beschäftigen. Manche besuchen einen Volkshochschulkurs, um den Einstieg zu finden, andere besuchen einen der Holzschnitzkurse in der Holzschnitzerstadt Bischofsheim. Das Städtchen im Herzen der Rhön hat eine lange Tradition als Holzschnitzerstadt. Die staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim ist die einzige Holzschnitzschule in Nordbayern und eine der ältesten in Deutschland.
In zahlreichen Bischofsheimer Holzschnitzereien wird das alte Handwerk in Familienbetrieben weitergeführt und erhalten. Madonnen und Heiligenfiguren, Krippen, fränkische Trachtenpaare, Rhöner Holzmasken u.v.m. können vom Besucher entdeckt zu werden. Auf dem eigens angelegten Holzskulpturenweg erlebt der Spaziergänger in der Altstadt lebendige Geschichte und Holzschnitzkunst auf Schritt und Tritt. Als Anregung für angehende Holzbildhauer ist ein Ausflug nach Bischofsheim sicher ein Pflichttermin.
In den privaten Hobbykursen der akademischen Bildhauerin Claudia Fink (Akademie der Bildenden Künste Nürnberg) und des Holzbildhauermeister Roland Ehmig kann man die Grundlagen des Schnitzens und des kreativen Umgangs mit Holz erlernen. Anhand von Masken, Schalen oder einfachen plastischen Arbeiten üben die Teilnehmer unter der fachmännischen Anleitung den Umgang mit Schnitzwerkzeugen.  
Wer sich spontan einfach selbst direkt an die Arbeit machen will, für den sind vorgefertigte Rohlinge vielleicht der richtige Weg. Ein Rohling ist eine mit einer Kopierfräsmaschine grob vorgefertigte Figur. Für die Feinausarbeitung sind der Kreativität des Handwerkers keine Grenzen gesetzt. Auch Anfänger schaffen es in relativ kurzer Zeit anspruchsvollere Figuren zu schnitzen.  
Ganz wichtig für den Erfolg ist die Wahl des richtigen Holzes. Die traditionsreichen Schnitzer aus dem Grödner Tal bevorzugen drei Holzarten: das harte Ahornholz, das weiche Lindenholz und das ebenfalls weiche Zirbelholz. Während Ahorn und Linde zu den Laubholzarten zählen, ist die Zirbel ein Nadelholz.
In der Holzschnitzerstadt Bischofsheim an der Rhön finden die Kurse in der Schauwerkstatt am Marktplatz statt, andere Kurse in der Kreuzbergschule. Die Teilnehmerzahlen reichen von 4 bis maximal 10 Personen.  
Kontakt: Tourist-Information
97653 Bischofsheim an der Rhön, Kirchplatz 7
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
X