• DE
  • EN
  • ES
  • PL
  • RU
  • A Neue-F45.jpg
  • gebrauchte-Mafell-gebrauch.jpg
  • gebrauchte_fraesen.jpg
  • gebrauchte_holzbearbeitungsmaschinen.jpg
  • gebrauchte_saegen.jpg
  • neue_holzbearbeitungsmaschinen.jpg
  • neue_kantenmaschinen.jpg
  • Slider-Makita-ohne-gebrauch.jpg

News


Created on Monday, 18 December 2017


Weihnachtsgre 2017

 


Created on Sunday, 05 November 2017

 

Magazinschrauber

Kaum ein Holz hat so eine mythische Bedeutung wie das Holz der Zirbe. Aus dem Samen der geschützten Kiefernart wird auch der berühmte Zirbengeist gebrannt. Ein Edelbrand mit rötlicher Farbe und holzig, herbem Geschmack.

Ein Zirbenrausch ist dann wohl nur das Resultat von zu heftigem Genuss von Zirbengeist. Die Zapfen der Zirbe sind gesuchter Rohstoff für diesen Schnaps. Aus 300 Zirbenzapfen könnte man wohl 100 Liter Schnaps brennen.

Das Holz der Zirbe macht eine andere Eigenschaft besonders wertvoll und teuer, seine Widerstandsfähigkeit. Der Baum wächst in 1500 bis 2800 Metern Höhe und wird bis zu 1000 Jahre alt. Eine Zirbe übersteht härteste Wetterbedingungen und Witterungen.

Der immergrüne Nadelbaum wird in der Schweiz Arve genannt. Die Älplerbauern haben aus diesem Holz früher ganze Stuben, Betten und Kleiderschränke geschreinert. Der besondere Duft durchzieht heute noch viele Häuser im Alpenraum.

Das Öl der Zirbe war ein traditionelles Allheilmittel, erfolgreich angewandt bei Erkältung und Gelenkschmerzen. Der Ruf des intensiv duftenden Holzes hat schnell auch die Städter erreicht. Zirbe ist zu einem der begehrtesten Hölzer geworden und gehört damit zur Kategorie der teuersten Luxusgüter.

Wie schon vor Jahrhunderten bei den Bergbauern sorgen heute Massivholzmöbel aus Zirbe in hippen Citylofts für das Wohlbefinden der Bewohner. Die Einzelteile, jeweils im Wert von mehreren Tausend Euro, metallfrei zusammen gesteckt zu fertigen Möbel, sollen die Gesundheit der Menschen garantieren.

Continue...


X